Biografie Dr. med. Jochen Ritgen - Praenatal plus Akademie Köln
17000
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-17000,page-child,parent-pageid-16884,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_popup_menu_text_scaledown,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Pränatal-Medizin und Genetik in Köln
Biografie / Werdegang

Dr. med.
Jochen Ritgen

Persönliche Daten | Schulbildung | Studium

Dr. med. Jochen Ritgen

09.11.1972 geboren in Haan
verheiratet, 2 Kinder
1979-1980 Grundschule in Mönchengladbach-Haardt
1980-1983 Schmidt-Bleibtreu Grundschule Rheydt-Odenkirchen
1983-1992 Gymnasium Rheydt-Odenkirchen
01-06/1990 Taconic Hills High-shool, Philmont, U.S.A.
06/1992 Abitur am städtischen Gymnasium Rheydt-Odenkirchen
1993-1994 Zivildienst: Labor für Stoffwechsel und Ernährung, Universität Düsseldorf
1994-2001 Studium der Humanmedizin an der Albertus Magnus Universität zu Köln
1996 Physikum
1997 erstes Staatsexamen
1999 Famulatur im Queen´s Medical Centre, Nottingham, UK; acute general and respiratory medicine
2000 zweites Staatsexamen
2001 Praktisches Jahr an der Universitätsklinik Köln, Wahlfach Gynäkologie
drittes Staatsexamen

Ärztlicher Werdegang

08/2001–06/2003 AiP und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitäts Frauenklinik Düsseldorf
07/2003–03/2006 Assistenzarzt, Heilig-Geist Krankenhaus in Köln
04/2006–10/2007 Assistenzarzt, Facharzt und Funktionsoberarzt im Klinikum Aachen
13.12.2006 Annerkennung als Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
29.03.2007 Zulassung zur DEGUM II Prüfung
03.04.2007 Leitung des Bereiches für Ultraschall und Pränataldiagnostik in der Universitätsfrauenklinik Aachen in oberärztlicher Tätigkeit
02.07.2007 Anerkennung der DEGUM-Stufe II: praktische und mündliche Prüfung bei Prof. Schmidt in Homburg an der Saar
01.10.2007 Angestellter Arzt bei der ärztlichen Partnerschaftsgesellschaft PD Dr. med. P. Kozlowski und Partner | Praenatal-Medizin und Genetik, Prof. Kozlowski und Kollegen in Düsseldorf
Ab 2008 Stellvertretender Leiter des Arbeitsbereiches Pränatale Diagnostik und Therapie an der Frauenklinik der Städtischen Kliniken der Stadt Köln/Holweide
01.04.2008 Wechsel in die Praxis für Pränatal-Medizin und Genetik in Köln
01.10.2012 Beitritt in die Partnerschaftsgesellschaft PD Dr. med. P. Kozlowski und Partner | Praenatal-Medizin und Genetik, Prof. Kozlowski und Kollegen
2013 Mitbegründer der Kölner Initiative Diabetes in der Schwangerschaft KIDS
2014 Mitgliedschaft im Arbeitskreis fetale Echokardiographie der DEGUM
26.09.2015 Anerkennung zum DEGUM Stufe II Kursleiter
2016 Gründung der ärztlichem Partnerschaftsgesellschaft für Praenatal-Medizin und Genetik | praenatalplus in Köln

Weiteres

Dissertation

1996–1999 Promotionsstudien an dem Institut für Neurophysologie der Universität Köln bei Prof. Dr. J. Hescheler.

Thema: „P-Glykoprotein-assoziierte Chloridkanäle und Volumenregulation in proliferierenden und dormanten Zellen multizellulärer Tumorsphäroide.“

08/2003 Rigorosum, magna cum laude

Mitgliedschaften/Klassifizierung

DGGG Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
DEGUM Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
Klassifizierung: Stufe II/Seminar- bzw. Übungsleiter
BVF Berufsverband der Frauenärzte
ISUOG International Society of Ultrasound in Obstetrics and Gynecology
FMF The Fetal Medicine Foundation (London, UK)
international society of ultrasound in obstetrics and gynecology

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Fetale kardiale Funktionsparameter
  • Pränatales Monitoring diabetischer Schwangerschaften

Wissenschaftliche Beiträge | Vorträge | Veröffentlichungen

Wissenschaftliche Beiträge auf DEGUM Dreiländertreffen

  • J. Ritgen, P. Kozlowski, R. Stressig „Maternaler Diabetes: Effekt auf die fetale Myokardfunktion“ Dreiländertreffen, Mainz 2010.
  • J. Ritgen, P. Kozlowski, R. Stressig „Tissue Doppler Messungen: Einfluss des Equipments auf die Messung fetaler kardialer Zeitintervalle“ Dreiländertreffen, Mainz 2010.
  • J. Ritgen, P. Kozlowski, R. Stressig „Pulsed Tissue Doppler in the surveillance of diabetic pregnancies: prenatal changes of fetal cardiac time intervals and postnatal outcome“, WFUMB, Wien 2011.
  • J. Ritgen, M. Kolsch, R. Stressig „Fetal cardiac tissue doppler: Effect of the doppler angle on time intervals“, Dreiländertreffen, Stuttgart 2013.
  • J. Ritgen, P. Kozlowski, R. Hammer, HJ. Siegmann, S. Fröhlich, R. Stressig „Fetometrie und Gestationsdiabetes: Die Auswahl der Normkurven beeinflusst die Therapie“, Dreiländertreffen, Innsbruck 2014

Vorträge auf DEGUM zertifizierten Veranstaltungen

  • „Mehrlingsschwangerschaften: Aspekte beim Ersttrimesterscreening“ Praenatal NT-Kurs, Düsseldorf, 09.11.2007
  • „Präeklampsiescreening im ersten Trimenon: Ergeben sich neue Chancen für eine sinnvolle Therapie?“, ETS-Kurs, Düsseldorf, 12.11.2010
  • „xMatrix und Purewave in der Routinediagnostik“, Pränataldiagnostik im Ultraschall-Boot, Köln, 02.06.2012
  • „Diagnostische Möglichkeiten der 3D-Sonographie“, Siegener Pränataltage, 16.02.2013
  • „Fetale kardiale Funktion“, Das kleine linke Herz, Giessen, 27.09.2013
  • „Ersttrimesterscreening inkl. Live-Schall, DGPGM, Bonn 16.05.2014

Veröffentlichungen als Erstautor

  • J. Ritgen, R. Stressig „Ersttrimesterscreening oder Amniozentese?“ gynäkologie + geburtshilfe 2011/9: 16-20
  • J. Ritgen, T. Kohl, C. Enzensberger, R. Axt-Fliedner, T. Schaible, and R. Stressig „Prenatal diagnosis of and therapy for congenital diaphragmatic hernia“ Z Geburtshilfe Neonatol 218, 6–17; 2014.
  • J. Ritgen, T. Kohl, C. Enzensberger, R. Axt-Fliedner, T. Schaible, and R. Stressig „Pränatale Diagnostik und Therapie bei kongenitaler Zwerchfellhernie“. Gyn up2date 2015, in Press.

Veröffentlichungen als Mitautor

  • C. Amann, A. Geipel, A. Müller, A. Heep, J. Ritgen, R. Stressig, P. Kozlowski, U. Gembruch, and C. Berg „Fetal anemia of unknown cause– a diagnostic challenge“ Ultraschall Med 32 2011;Suppl 2, E134–40.
  • A. Willruth, N. Dwinger, J. Ritgen, R Stressig, A. Geipel, U. Gembruch and C Berg „Fetal Aberrant Right Subclavian Artery (ARSA) – a Potential New Soft Marker in the Genetic Scan?“ Ultraschall Med 33 2012; E114-8.
  • A. Schulz, E. Bartels, R. Stressig, J. Ritgen, E. Schmiedeke, M. Mattheisen, M. Draaken, M. Ludwig, S. Bagci, A. Müller, U. Gembruch, A. Geipel, C. Berg, A. Heydweiller, H. Bachour, J. Schumacher, P. Bartmann, M. Nöthen, H. Reutter „Nine new twin pairs with esophageal atresia: A review of the literature and performance of a twin study of the disorder“ Birth Defects Res Part A Clin Mol Teratol 2012;94:182–186.
  • Bartels E, Schulz AC, Mora NW, Pineda-Alvarez DE, Wijers CH, Marcelis CM, Stressig R, Ritgen J, Schmiedeke E, Mattheisen M, Draaken M, Hoffmann P, Hilger AC, Dworschak GC, Baudisch F, Ludwig M, Bagci S, Müller A, Gembruch U, Geipel A, Berg C, Bartmann P, Nöthen MM, van Rooij IA, Solomon BD, Reutter HM. „VATER/VACTERL association: identification of seven new twin pairs, a systematic review of the literature, and a classical twin analysis“ Clin Dysmorphol. 2012 Oct; 21(4):191-5.
  • Schulz AC, Stressig R, Ritgen J, Bagci S, Müller A, Gembruch U, Geipel A, Berg C, Bartmann P, Reutter HM „A classic twin study of isolated gastroschisis“ Fetal Pediatr Pathol. 2012 Oct;31(5):324-30.
  • J. Bildau, C. Enzensberger, J. Degenhardt, A. Kawecki, A. Tenzer, T. Kohl, R. Stressig, J. Ritgen, B. Utsch, and R. Axt-Fliedner „Lower Urinary Tract Obstruction (LUTO) – Clinical Picture, Prenatal Diagnostics and Therapeutic Options“ Z Geburtshilfe Neonatol 2014; 218, 18–26.
0221.9 77 60-0

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur pränatalen Diagnostik.
Rufen Sie uns einfach an.